Schließen

Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt Erbach tagt

Erbach. Am Donnerstag, 27. Juni 2019, findet um 20 Uhr im großen Saal der Werner-Borchers-Halle, Otto-Glenz-Straße 1, 64711 Erbach, die 28. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt Erbach statt.


Tagesordnung:

1.

Bericht des Magistrats

2.

Berichte aus den Ausschüssen

3.

Bericht aus den Verbänden

4.

Genehmigung des Protokolls der 27.  Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt Erbach vom 23.05.2019

5.

Förderprogramm des BMI "Smart Cities made in Germany"

6.

Beteiligung an der zentralen Vergabestelle des Odenwaldkreises

7.

Nutzungs- und Umbaukonzept Orangerie-westliche Einheit

8.

Bauleitplanung der Kreisstadt Erbach, Kernstadt
Vorhabenbezogener Bebauungsplan „Brunnenstraße“
- Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 BauGB
- Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB
- Keine Umweltprüfung nach § 2 (4) BauGB

9.

Bauleitplanung der Kreisstadt Erbach, Kernstadt
Vorhabenbezogener Bebauungsplan „Werner-von-Siemens-Straße 35“
hier:   - Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 BauGB
         - Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB
         - Keine Umweltprüfung nach § 2 (4) BauGB

10.

Antrag der CDU-Fraktion zur Einrichtung einer Citybus-Haltestelle in der Nähe der katholischen Kirche und Firma Bohländer

11.

Antrag der ÜWG-Fraktion zur Überarbeitung der Pflasterung des Marktplatzes zwischen der Mümlingbrücke am Brauhaus und der Mümlingbrücke am Lustgarten

12.

Ankauf einer Immobilie durch die Kreisstadt Erbach

13.

Anfragen und Mitteilungen

 

Die Sitzung ist öffentlich und die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, als Zuhörer daran teilzunehmen.

 

António Marques Duarte

Stadtverordnetenvorsteher

 

(17.06.2019)

Haupt- und Finanzausschuss der Kreisstadt Erbach tagt

Erbach. Am Donnerstag, 27. Juni 2019, findet um 19 Uhr eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses im kleinen Saal der Werner-Borchers-Halle, Otto-Glenz-Straße 1, 64711 Erbach, statt.

 

Tagesordnung:

 

1.

Genehmigung des Protokolls der 28. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vom 16.05.2019

2.

Sachstandbericht Baugebiet "Erbach-OST"

3.

Nutzungs- und Umbaukonzept Orangerie-westliche Einheit

4.

Beteiligung an der zentralen Vergabestelle des Odenwaldkreises

5.

Förderprogramm des BMI "Smart Cities made in Germany"

6.

Ankauf einer Immobilie durch die Kreisstadt Erbach

7.

Anfragen und Mitteilungen

 

Die Sitzung ist öffentlich, und die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, als Zuhörer daran teilzunehmen.

 

Gernot Schwinn

Ausschussvorsitzender

 

(17.06.2019)

ACHTUNG: Die Sitzung (Ortstermin) des Auschusses für Tourismus, Märkte und Kultur am 26. Juni entfällt wegen der für Mittwoch gemeldeten hohen Temperaturen!

Ausschuss für Tourismus, Märkte und Kultur der Kreisstadt Erbach tagt

 

Am Mittwoch, 26. Juni 2019, 19.00 Uhr, findet eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Tourismus, Märkte und Kultur der Kreisstadt Erbach statt. Der Sitzungstermin wird in Form eines Ortstermins abgehalten.

 

Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen:

 

1. Besichtigung Orangerie (Treffpunkt: Vorplatz des Orangerie-Gebäudes im Erbcher Lustgarten)

2. Begehung Wildpark Brudergrund

3. Anfragen und Mitteilungen

 

Erbach, 13. Juni 2019

 

Tobias Stock

Vorsitzender

 

Der neue Termin für die Ausschuss-Sitzung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Spende für Kindergärten aus „Herzensverbindung“ zu Erbach und zum Wiesenmarkt

Wiesenmarktherz 2019 in Kürze erhältlich

 

Erbach. Hocherfreut zeigte sich Bürgermeister Dr. Peter Traub (Mitte) über einen Scheck in Höhe von 1.250 Euro, den Melanie Rick-Schmidt ihm im Beisein von Marktmeister Peter Breidenbach im Lustgarten überreichte: Die großzügige Spende ist den Erbacher Kindergärten zugedacht und stammt aus dem Erlös vom Verkauf der beliebten Wiesenmarktherzen in den letzten Jahren.

 

Dass es diese längst zum Sammelobjekt gewordenen bunten Anstecknadeln in Herzform auch zum Wiesenmarkt 2019 und damit schon in der zehnten Auflage geben wird, ist der Unterstützung zweier langjähriger Beschicker des Volksfests zu verdanken, dem „Eis-Shop“-Besitzer Ingo Scheider und Thomas Schmidt, der mit seiner Frau Melanie den Greiferautomaten „Der Teddy kommt“ betreibt. Dadurch wollen sie ihre besondere Verbundenheit mit Erbach und dem Wiesenmarkt zum Ausdruck bringen – ein Engagement, das sie durch die Spendenaktion kräftig unterstreichen und für das der Bürgermeister ihnen „von Herzen“ dankte.

 

Auch für dieses Jahr hat Marktmeister Peter Breidenbach sich als Motiv wieder etwas ganz Wiesenmarkt-Typisches einfallen lassen. Das neue Herz wird allerdings erst Ende des Monats vorgestellt.

 

Besucher und Sammler können es also bald wieder für 1,50 Euro in der Touristik-Information im Alten Rathaus und dann während des Wiesenmarkts in Ingo Schneiders „Eis-Shop“ sowie am „Teddy“-Greiferautomaten“ von Thomas Schmidt erwerben. Der Erlös ist auch diesmal für einen guten Zweck vorgesehen.

 

(12.06.2019)

Sprechstunde des Bürgermeisters entfällt im Juni

Erbach. Die für Donnerstag, 13. Juni, vorgesehene monatliche Sprechstunde von Bürgermeister Dr. Peter Traub muss aus terminlichen Gründen entfallen.

 

Der nächste Termin ist, bedingt durch die Sommerferien und den Erbacher Wiesenmarkt, erst am Donnerstag, 15. August 2019, 14 bis 17 Uhr.

 

Anmeldungen werden telefonisch im Vorzimmer unter 06062 64-11 oder per-Email unter buergermeister@erbach.de entgegen genommen. Die Termine werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

 

Eine schriftliche Kurzbeschreibung des jeweiligen Anliegens unter der Überschrift „Was möchten Sie, dass der Bürgermeister für Sie tut?“ soll dem Verwaltungschef zur Vorbereitung dienen und die Problemlösung während des Einzelgesprächs mit dem Bürger oder der Bürgerin erleichtern. Die kurze Beschreibung sollte eine Woche vor dem Termin eingereicht werden.

 

(27.05.2019)

 

 

Weiterhin französische Spezialitäten auf dem Wiesenmarkt - Erbacher Partnerschaftsverein PEP vertritt Pont-de-Beauvoisin im Europäischen Dorf

Erbach. In diesem Jahr ist die Betreuung des Wiesenmarkt-Stands von Pont-de-Beauvoisin im Europäischen Dorf durch französische Vertreter erstmals nicht möglich. Allerding hat sich jetzt eine Lösung für das Problem ergeben: Auf Initiative engagierter Erbacher Bürgerinnen und Bürger wird nun das Angebot durch den örtlichen Partnerschaftsverein Erbach/Pont-de-Beauvoisin (PEP) aufrechterhalten.

 

Angefangen hatte alles in den achtziger Jahren mit einem kleinen Spezialitäten-Stand der französischen Partnerstadt Pont-de-Beauvoisin auf dem Erbacher Wiesenmarkt. Nachdem die anderen Partnerstädte Erbachs hinzugekommen waren – Ansião, Jicin und Königsee -, feierte 1994 das „Europäische Dorf“ Premiere auf dem Wiesenmarkt, damals noch in einem anderen Bereich des Marktes. 2002 erfolgte der Standortwechsel an den jetzigen Platz hinter dem Riesenrad.

 

Für Pont-de-Beauvoisin bewirtschaftete bisher der französische Partnerschaftsverein „Jumelage Erbach/Pont-de-Beauvoisin (JEP)“ den Stand. Angeboten werden dort französische Spezialitäten wie Wein, Nüsse, Salami und Käse. Alle Arbeitsstunden (Aufbau, Verkauf, Abbau, Anlieferung usw.) erledigen die Vereinsmitglieder unentgeltlich und in ihrer Freizeit. Der Erlös fließt in die Partnerschaftsarbeit zwischen Erbach und Pont-de-Beauvoisin.

 

Gestiegene Anforderungen im Beruf, ein verändertes Freizeitverhalten sowie der altersbedingte Schwund der ehrenamtlich Aktiven – all das machte es dem französischen Partnerschaftsverein zunehmend schwerer, den Betrieb des französischen Stands aufrechtzuerhalten. Nur durch die tatkräftige Unterstützung des Erbacher „Partnerschaftsvereins Erbach/Pont-de-Beauvoisin (PEP)“ mit freiwilligen Helfern konnte der Betrieb zuletzt aufrechterhalten werden. Ende letzten Jahres verkündeten Vertreter des JEP, dass für 2019 erstmals keine Standbesetzung für das Europäische Dorf gefunden werden konnte, die endgültige Bestätigung erfolgte im März dieses Jahres.

 

Im Rathaus und im zuständigen Ausschuss für Städtepartnerschaften wurden daraufhin unterschiedliche Ideen zum Umgang mit dieser Situation entwickelt. Die Bandbreite der Einfälle reichte von einer Besetzung des Standes durch Erbacher Vereine über die Besetzung mit Vertretern des schottischen Partnerkreises des Odenwaldkreises (Falkirk), bis hin zu einer optisch ansprechenden Gestaltung der Fläche mit weiteren Sitzplätzen. Außerdem boten zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Erbach und Umgebung ihre ehrenamtliche Unterstützung an, um den französischen Stand in seiner jetzigen Form beizubehalten.

 

Angetrieben durch so viel Tatendrang, beschloss Erbachs Partnerschaftsverein PEP in seiner Mitgliederversammlung Mitte April, den französischen Stand in Eigenregie zu betreiben. „Wenn unsere französischen Freunde in diesem Jahr diesen organisatorischen Kraftakt nicht selbst leisten können, dann übernehmen wir gerne die Aufgabe in ihrem Namen“, so PEP-Vorsitzende Dominique Bonniot-Löw. Was in der Mitgliederversammlung ausdrücklich betont wurde: Besucher aus Pont-de-Beauvoisin sind natürlich nicht nur vor, sondern auch hinter dem Tresen weiterhin gern gesehene Gäste, wenn daran Interesse besteht.

 

Auch bei der Stadt Erbach kam der Vorstoß des Partnerschaftsvereins Erbach/Pont-de-Beauvoisin (PEP) sehr gut an. „Es ist erstaunlich, dass die Mitglieder des JEP diese Aufgabe über Jahrzehnte hinweg geleistet haben und erst jetzt, nach so langer Zeit, erstmals keine Standbesetzung möglich ist. Noch erfreulicher ist, dass der Stand in diesem Jahrdurch das Engagement des Partnerschaftsvereins und zahlreicher Unterstützer in Erbacher Eigenregie betrieben werden kann. Dies zeigt, wie gut der Zusammenhalt zwischen unseren Städten funktioniert“, freut sich Erbachs Bürgermeister Dr. Peter Traub.

 

In Erbach ist man zuversichtlich, dass im nächsten Jahr wieder genügend Freiwillige aus Pont-de-Beauvoisin anreisen werden und der Standbetrieb wieder durch französische Vertreter erfolgen kann.

 

Wer die Städtepartnerschaft zwischen Erbach und Pont-de-Beauvoisin, sei es aktiv oder passiv, unterstützen möchte, kann sich an den Partnerschaftsverein Erbach/Pont-de-Beauvoisin, Vorsitzende Dominique Bonniot-Löw, Pestalozzistraße 22, 64711 Erbach, wenden. Ansprechpartner für die Städtepartnerschaften im Rathaus Erbach ist Sebastian Back, Telefon 06062 64-23, E-Mail: sebastian-back@erbach.de

 

(24.04.2019)

„Erbach in Bewegung“ - Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzepts

Projektgruppe hat Arbeit aufgenommen, online-Befragung folgt!

 

Erbach. „Wir können stolz auf unsere Stadt sein“, so ein Mitglied der Projektgruppe, die ihre Arbeit aufgenommen hat. Das bezieht nicht nur auf die Stadt selbst, sondern auch auf das bürgerschaftliche Engagement. Die Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzepts zusammen mit der Bevölkerung nimmt Fahrt auf. Bürgermeister Dr. Traub freut sich, dass sich über 550 Bürgerinnen und Bürger auf Befragung hin beteiligt haben und über 2.000 Ideen, Anregungen und Wünsche formuliert wurden. Hinzu kommen zahlreiche Rückmeldungen von ortsansässigen Firmen und von Vertretern verschiedener Erbacher Institutionen.

 

Die aus diesen Informationen heraus entwickelte Vision mit den zahlreichen Maßnahmevorschlägen wurden der Projektgruppe zur Diskussion gestellt. Die Vertreter von unterschiedlichen Gruppierungen, u.a. der Vereine, Politik, Unternehmen, Handel und Gewerbe, Tourismus, Senioren, Barrierefreiheit, Jugend, Kultur und Bürgerschaft, erörterten in kleinen Arbeitsgruppen zusammen mit den Vertretern der imakomm Akademie sehr intensiv die Ideen für Maßnahmen aus der Bürgerschaft (sortiert nach den Themenfenstern) und überprüften sie im Hinblick auf deren Relevanz und Umsetzbarkeit mit Blick auf die Vision „Erbach – die lebendige Stadt“.

 

Lebendig soll es auch weitergehen, und der Wunsch besteht, dass sich möglichst viele Menschen mit der Thematik auseinandersetzen und eine Leidenschaft für ihre Heimatstadt entwickeln, das heißt „für ihre Stadt brennen“, so wünscht es sich ein Teilnehmer des Abends.

 

Daher werden die von der Bürgerschaft genannten Maßnahmen unter www.soscisurvey.de/Massnahmen_fuer_erbach/  ab Donnerstag (18.4.) online gestellt. Die Bürger erhalten damit die Gelegenheit, sich einen Überblick über den gesamten Maßnahmenkatalog zu verschaffen und eine Gewichtung vornehmen. Das Ergebnis wird dann erneut in einer Sitzung der Projektgruppe im Mai besprochen.

 

(12.04.2018)

Während der Bauarbeiten in der Erbacher Hauptstraße: Geänderte Einbahnstraßenregelung im unteren Abschnitt

Erbach. Für die Zeit der Baumaßnahmen in der oberen Erbacher Hauptstraße ist die bisherige Einbahnstraßenregelung im unteren Abschnitt (parallel zur Mümling) aufgehoben worden und gilt jetzt für die umgekehrte Richtung: Ab sofort ist dieser Abschnitt Einbahnstraße in Richtung Werner-von-Siemens-Straße, die sich – als Erbachs zweite Hauptgeschäftsstraße - dadurch für den Autoverkehr von der B 45/Jahnstraße her leichter erreichen lässt.  

 

(10.04.2019) 

Dieser Blick wird sich demnächst anders ausnehmen: Der obere Abschnitt der Erbacher Hauptstraße, dem eine gründliche Erneuerung bevorsteht. (Foto: Stadt Erbach)

Beginn der Bauarbeiten in Erbachs oberer Hauptstraße

Erbach. Am Montag, 8. April, geht es los: Der Startschuss für die umfassende Erneuerung der Erbacher Hauptstraße fällt! Für den Abschnitt ab der Einfahrt von der Martin-Luther-Straße (B 45) her bis zur Werner-von-Siemens-Straße soll nicht nur die unterirdische Infrastruktur - Wasserleitungen, Kanalanschlüsse u. dgl. - auf den neuesten Stand gebracht werden. Vorrangiges Ziel ist es laut Bürgermeister Dr. Peter Traub, die Hauptstraße von der Optik und Funktionalität her so aufzuwerten, dass sie zu einem echten „Hingucker“ im Innenstadtbereich wird und viele Menschen zum Einkaufen und Verweilen einlädt.

 

Zunächst werden plangemäß die Gas- und Wasserleitungen im oberen Abschnitt der Hauptstraße erneuert. Bereits von Beginn an muss ab der Einbiegung von der Martin-Luther-Straße (B 45) her die Hauptstraße gesperrt werden. Dies ist auch während des Erbacher Frühlingsmarkts mit dem Street Food Market und des gleichzeitig stattfindenden Klöppelspitzenkongresses (in der Werner-Borchers-Halle und in den Markt- und Bierhallen) am Wochenende nach Ostern (26.-28. April) unumgänglich.

 

Es wird jedoch dafür gesorgt, dass während der gesamten Bauphase von mindestens einem Jahr die Zugänge zu den Geschäften und Privathäusern für Fußgänger erreichbar sind.

 

Aufgrund technischer und/oder witterungsbedingter Gründe können sich natürlich Änderungen in den zeitlichen Abläufen der einzelnen Baumaßnahmen ergeben.          

                     

Das städtische Bauamt ist allerdings bestrebt, die geplanten Zeitfenster einzuhalten, und wird die Geschäftsleute und Anwohner in der Hauptstraße über die einzelnen Maßnahmen auf dem Laufenden halten. Ein Vertreter des Erbacher Gewerbevereins wird regelmäßig an den Baustellenbesprechungen teilnehmen. Auch die Öffentlichkeit soll über die Medien während der gesamten Bauphase aktuelle Informationen erhalten.  

 

(29.03.2019)