Schließen

Katzenschutzverordnung für Erbach tritt in Kraft

Neue Verordnung soll Population kontrollieren und Gesundheit der Tiere verbessern

 

Der Magistrat der Kreisstadt Erbach hat eine städtische Katzenschutzverordnung verabschiedet, die zum 1. Oktober 2019 in Kraft tritt. Die Verordnung besagt, dass Katzenhalter künftig nur kastrierten, gekennzeichneten und registrierten Tieren unkontrolliert freien Auslauf gewähren dürfen. Reine Wohnungskatzen sind von der Verordnung nicht betroffen.

 

Durch die Verordnung soll langfristig eine Verbesserung des Gesundheitszustandes der freilebenden Katzen, ein Rückgang ihrer Population und damit letztlich auch eine Entlastung des Tierheims Würzberg erfolgen, das zurzeit kaum noch freie Plätze für Katzen hat. 

 

Die Tierhalter können die Kennzeichnung und Kastration ihrer Katzen bei jedem Tierarzt durchführen lassen. Die Tierkennzeichnung, mit der die Halter von Fundtieren unmittelbar ermittelt werden können, erfolgt durch Implantierung eines Mikrochips oder durch Tätowierung der Katze. Die Registrierung der Kennzeichnung kann dann bei einschlägigen Haustierregistern erfolgen. Die Nachweise über Kastration und Registrierung müssen vom Tierhalter aufbewahrt und auf Verlangen dem Ordnungsamt vorgelegt werden.

 

Identische oder ähnliche Katzenschutzverordnungen zum Wohl der Tiere gibt es bereits in mehreren deutschen Städten.

 

(24.09.2019)

„Erbach in Bewegung“ - Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzepts

Projektgruppe hat Arbeit aufgenommen, online-Befragung folgt!

 

Erbach. „Wir können stolz auf unsere Stadt sein“, so ein Mitglied der Projektgruppe, die ihre Arbeit aufgenommen hat. Das bezieht nicht nur auf die Stadt selbst, sondern auch auf das bürgerschaftliche Engagement. Die Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzepts zusammen mit der Bevölkerung nimmt Fahrt auf. Bürgermeister Dr. Traub freut sich, dass sich über 550 Bürgerinnen und Bürger auf Befragung hin beteiligt haben und über 2.000 Ideen, Anregungen und Wünsche formuliert wurden. Hinzu kommen zahlreiche Rückmeldungen von ortsansässigen Firmen und von Vertretern verschiedener Erbacher Institutionen.

 

Die aus diesen Informationen heraus entwickelte Vision mit den zahlreichen Maßnahmevorschlägen wurden der Projektgruppe zur Diskussion gestellt. Die Vertreter von unterschiedlichen Gruppierungen, u.a. der Vereine, Politik, Unternehmen, Handel und Gewerbe, Tourismus, Senioren, Barrierefreiheit, Jugend, Kultur und Bürgerschaft, erörterten in kleinen Arbeitsgruppen zusammen mit den Vertretern der imakomm Akademie sehr intensiv die Ideen für Maßnahmen aus der Bürgerschaft (sortiert nach den Themenfenstern) und überprüften sie im Hinblick auf deren Relevanz und Umsetzbarkeit mit Blick auf die Vision „Erbach – die lebendige Stadt“.

 

Lebendig soll es auch weitergehen, und der Wunsch besteht, dass sich möglichst viele Menschen mit der Thematik auseinandersetzen und eine Leidenschaft für ihre Heimatstadt entwickeln, das heißt „für ihre Stadt brennen“, so wünscht es sich ein Teilnehmer des Abends.

 

Daher werden die von der Bürgerschaft genannten Maßnahmen unter www.soscisurvey.de/Massnahmen_fuer_erbach/  ab Donnerstag (18.4.) online gestellt. Die Bürger erhalten damit die Gelegenheit, sich einen Überblick über den gesamten Maßnahmenkatalog zu verschaffen und eine Gewichtung vornehmen. Das Ergebnis wird dann erneut in einer Sitzung der Projektgruppe im Mai besprochen.

 

(12.04.2018)

Dieser Blick wird sich demnächst anders ausnehmen: Der obere Abschnitt der Erbacher Hauptstraße, dem eine gründliche Erneuerung bevorsteht. (Foto: Stadt Erbach)

Beginn der Bauarbeiten in Erbachs oberer Hauptstraße

Erbach. Am Montag, 8. April, geht es los: Der Startschuss für die umfassende Erneuerung der Erbacher Hauptstraße fällt! Für den Abschnitt ab der Einfahrt von der Martin-Luther-Straße (B 45) her bis zur Werner-von-Siemens-Straße soll nicht nur die unterirdische Infrastruktur - Wasserleitungen, Kanalanschlüsse u. dgl. - auf den neuesten Stand gebracht werden. Vorrangiges Ziel ist es laut Bürgermeister Dr. Peter Traub, die Hauptstraße von der Optik und Funktionalität her so aufzuwerten, dass sie zu einem echten „Hingucker“ im Innenstadtbereich wird und viele Menschen zum Einkaufen und Verweilen einlädt.

 

Zunächst werden plangemäß die Gas- und Wasserleitungen im oberen Abschnitt der Hauptstraße erneuert. Bereits von Beginn an muss ab der Einbiegung von der Martin-Luther-Straße (B 45) her die Hauptstraße gesperrt werden. Dies ist auch während des Erbacher Frühlingsmarkts mit dem Street Food Market und des gleichzeitig stattfindenden Klöppelspitzenkongresses (in der Werner-Borchers-Halle und in den Markt- und Bierhallen) am Wochenende nach Ostern (26.-28. April) unumgänglich.

 

Es wird jedoch dafür gesorgt, dass während der gesamten Bauphase von mindestens einem Jahr die Zugänge zu den Geschäften und Privathäusern für Fußgänger erreichbar sind.

 

Aufgrund technischer und/oder witterungsbedingter Gründe können sich natürlich Änderungen in den zeitlichen Abläufen der einzelnen Baumaßnahmen ergeben.          

                     

Das städtische Bauamt ist allerdings bestrebt, die geplanten Zeitfenster einzuhalten, und wird die Geschäftsleute und Anwohner in der Hauptstraße über die einzelnen Maßnahmen auf dem Laufenden halten. Ein Vertreter des Erbacher Gewerbevereins wird regelmäßig an den Baustellenbesprechungen teilnehmen. Auch die Öffentlichkeit soll über die Medien während der gesamten Bauphase aktuelle Informationen erhalten.  

 

(29.03.2019)