Schließen
Auf reges Interesse stieß der "Bürgerworkshop" zum geplanten neuen Stadtentwicklungskonzept, der am 12. Februar in der werner-Borchers-Halle stattfand. (Foto: Stadt Erbach)

Viele gute Ideen für Erbach und ein eindeutiger Trend

Bürgerworkshop zur künftigen Stadtentwicklung möchte die Familienfreundlichkeit gestärkt sehen

 

Erbach. Dass „Erbach in Bewegung“ ist, ließ sich schon jetzt an der Teilnehmerzahl erkennen: Zum Bürgerworkshop für das Stadtentwicklungskonzept gleichen Namens – Untertitel: „Gemeinsam unsere Zukunft gestalten“ - hatten sich rund 150 Erbacherinnen und Erbacher am Dienstagabend in die Werner-Borchers-Halle eingefunden. Sie waren der Einladung von Bürgermeister Dr. Peter Traub und der „imakomm“-Akademie für Kommunalentwicklung (Stuttgart/Aalen) gefolgt und ließen sich über ein Projekt informieren, das bis zur Jahresmitte unter Einbeziehung von Bürgerideen vorliegen und anschließend umgesetzt werden soll. Angestrebt wird ein markantes, eigenständiges Profil für Erbach mit Zukunftschancen.

 

„Nicht vergessen: Wir sind die Kreisstadt!“, erinnerte der Bürgermeister und wies darauf hin, dass „noch viel Potential vorhanden“ sei, um diese Funktion stärker als bisher auszufüllen. Die Frage „Wo stehen wir und wo wollen wir hin?“ bildet für Traub und das Projektteam den Ausgangspunkt für die Konzeptentwicklung. Um das Ziel vorab schon einmal stärker ins Auge zu fassen, wurden die Teilnehmer darum gebeten, der Stadt ein Prädikat zuzuteilen, das aus ihrer Sicht künftig mit Erbach verbunden sein soll. Soll es „die Tourismusstadt“, die „Kultur-“ oder die „Traditionsstadt“, die „familienfreundliche“ oder die „Stadt der Wirtschaft und der Unternehmen“ sein – so die „imakomm“-Vorschläge zum Diskussionseinstieg. Sie wurden ergänzt durch Wünsche aus dem Plenum, wonach Erbach stärker geprägt sein sollte durch mehr Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, mehr Barrierefreiheit im gesamten Stadtgebiet sowie durch höheres Umwelt- und Naturbewusstsein.

 

Die nachfolgende Punktevergabe für diese Anregungen ergab schnell die Favoriten: Familienfreundlich(er) soll sich Erbach gestalten, wozu auch die Berücksichtigung der Bedürfnisse von jungen Menschen einerseits, Senioren andererseits gehört. Die zweithöchste Punktzahl erhielt „Erbach die Kulturstadt“, wobei man sich einig war, dass unter diesem Titel auch die Bereiche „Elfenbeinschnitzerei“, „Tradition“ und „Tourismus“ ihren Platz hätten.   

   

Im zweiten Teil des Abends fanden sich die Teilnehmer zu kleinen Gruppen zusammen, um in freiem Gedankenspiel Maßnahmen für den jeweils bevorzugten künftigen Schwerpunkt zu benennen. Diese Vorschläge wird das „imakomm“-Team für seinen Konzeptentwurf sichten, nach Möglichkeit in ihn einfließen lassen und das Ergebnis bei seiner nächsten Veranstaltung vorstellen. Kein Zweifel: Erbach ist „in Bewegung“ – und seine Bürgerinnen und Bürger machen mit!   

            

(13.02.2019)

Auch Unternehmen sollen Erbachs Zukunft mitgestalten

Erbach. Die Stadt Erbach erarbeitet derzeit in Zusammenarbeit mit der imakomm AKADEMIE GmbH aus Aalen und Stuttgart das Zukunftskonzept Erbach in Bewegung: Gemeinsam unsere Zukunft gestalten. Ziel des Projekts ist es, zusammen mit den verantwortlichen Akteuren und der Bürgerschaft Leitlinien für die Zukunft der Stadt Erbach zu erarbeiten und konkrete Kernprojekte zu definieren.

 

Dabei wird auch eine Befragung der Erbacher Unternehmen im gesamten Stadtgebiet einschließlich aller Stadtteile durchgeführt.

 

Diese Befragung betrifft unterschiedlichen Themen wie Betriebsplanungen und -bedürfnisse und welche Anforderungen an die Wirtschaftsförderung sich dadurch ergeben.

 

Durch solche Auskünfte versetzen die Erbacher Unternehmen die Stadt und deren Verwaltung in die Lage, zielgerichteter zu planen, und wirken so aktiv am Prozess für einen attraktiven und zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort Erbach mit.

 

Der Fragebogen kann online bis Donnerstag, 28. Februar 2019, unter dem nachfolgenden Link ausgefüllt werden:

 

www.soscisurvey.de/ErbachUnternehmensbefragung.

 

Die Befragung erfolgt anonym, und der Umgang mit den Daten ist selbstverständlich absolut vertraulich.

 

Rückfragen zum Fragebogen beantwortet Frau Laura Dierks von der imakomm AKADEMIE unter dierks@imakomm-akademie.de oder Frau Sabine Krämer-Eis, Erbacher Rathaus, unter stadtmarketing@erbach.de.

 

(11.02.2019)

Aktion des Kiwanis Clubs Erbach: „Lesen macht Spaß!“ am 16. Februar 2019 in der Werner-Borchers-Halle

Der Kiwanis Club Erbach/Odenwald lädt für Samstag, 16. Februar 2019, in die Erbacher Werner-Borchers-Halle ein zu einer Autorenlesung unter dem Motto ”Lesen macht Spaß!”, die sich vor allem an Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren richtet.  

 

Hierzu konnten mit Corinna Harder und Jens Schumacher zwei renommierte, deutschlandweit bekannte Autoren gewonnen werden, die aus ihrem Fundus an altersgerechten Geschichten vorlesen werden.Außerdem wird die Gewinnerin des Odenwälder Krimiwettbewerbs 2018, Emily Wolf, ihre preisgekrönte Geschichte "Ein seltsamer Ort" vortragen.

 

Um das Programm abzurunden, gibt es Besuch von dem größten deutschen Star Wars Fanclub. Die Freunde von der 501st Legion German Garisson werden als Stormtrooper und andere Star Wars Charaktere vorbeischauen, um sich mit den Kindern fotografieren zu lassen.

 

Einlass ist um 13:00 Uhr, der Beginn des Programms ist für 13:30 Uhr geplant. Die Eintrittskarten kosten 2,- €, beinhalten aber einen Verzehrgutschein über den gleichen Betrag, der im Foyer eingelöst werden kann.

 

Hier die Einzelheiten zu den Autoren, zur Veranstaltung und zu den Vorverkaufsstellen:

 

Die Autoren:

 

Jens Schumacher (*1974 in Mainz) ist ein deutscher Autor, der in zahlreichen Genres publiziert, darunter Kinder- und Jugendliteratur, Kriminalliteratur und Fantasy. Seit Mitte der 1990er Jahre erschienen, teilweise in Zusammenarbeit mit Co-Autoren (Corinna Harder, Jens Lossau, Christian Humberg), Thriller, Erzählbände, Sachbücher, Jugendserien sowie diverse Kartenspiele aus der Reihe Black Stories, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden. Seit 2009 schreibt er «Die Welt der 1000 Abenteuer», die einzige originär deutsche Spielbuchserie für Kinder und Jugendliche auf demaktuellen Buchmarkt. Im Jahr 2013 wurde er mit dem Hausacher Stadtschreiberstipendium ausgezeichnet, 2017 erhielt er den Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Der Autor lebt im Saarland.

 

Corinna Harder (*1970 in Erbach (Odenwald)) ist eine deutsche Autorin von Kinder- und Jugendliteratur. Harder gründete 1996 den Underground-Junior-Detektiv-Klub, für den sie 2002 mit dem Kinderkulturpreis des Deutschen Kinderhilfswerks für "herausragende Leistungen von Kindern", für Kinder und mit Kindern ausgezeichnet wurde. Seit 2001 erscheinen, teilweise in Zusammenarbeit mit Co-Autoren (u. a. Jens Schumacher, Marcel Reif), Kindersachbücher, Kinderserien sowie Spiele und Ratgeber für Erwachsene. Ihre Bücher und Spiele wurden in zwanzig Sprachen übersetzt. 2009 wurdesie als Nachfolgeautorin von Stefan Wolf alias Rolf Kalmuczak für die Serie TKKG bestimmt. Die Autorin lebt in Frankfurt am Main.

 

Die German Garisson: Die 501st Legion „Vader’s Fist“ (dt.: 501. Legion „Vaders Faust“) ist eine bekannte, internationale Star- Wars-Fanvereinigung mit über 10.000 Mitgliedern aus mehr als 40 Ländern. Die Mitglieder haben sich der Herstellung und des Tragens verschiedenster authentischer und film-akkurater, imperialer Star-Wars-Kostüme verschrieben. Hierbei liegt der Schwerpunkt vor allem bei Sturmtruppen-Rüstungen und anderen Kostümen des Imperiums oder der sogenannten „dunklen Seite“, also beispielsweise denen der Sith-Lords oder der Kopfgeldjäger. Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt bei Auftritten für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen, z. B. für die amerikanische Make-A-Wish-Foundation. Zahlreiche Mitglieder sind auch regelmäßig bei diversen Science-Fiction-Conventions anzutreffen.

 

Als Schirmherr für die Veranstaltung konnte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der ENTEGA-Stiftung Matthias W. Send gewonnen werden.

 

Kartenvorverkaufsstellen:

Das Buchkabinett, Erbach, Hauptstraße 22, Telefon (06062) 809 86 99

Buchhandlung Schindelhauer, Michelstadt, Bahnhofstraße 13, Telefon (06061) 25 66

Buchhandlung Paperback, Bad König, Bahnhofstraße 43, Telefon (06063) 41 15

 

Weitere Informationen gibt es auf www.kc-erbach.de/lesen-macht-spass.

Startschuss zur künftigen Stadtentwicklung – Bringen Sie Ihre Ideen ein!

„Erbach in Bewegung – Gemeinsam unsere Zukunft gestalten“

 

Wie soll sich Erbach in den nächsten Jahren entwickeln? Wofür will die Stadt Erbach künftig stehen? Welche Themen sind besonders wichtig? – Mit diesen Fragen wird sich die Stadt Erbach in den nächsten Monaten intensiv auseinandersetzen. Zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern soll ein nachhaltiges Zukunftskonzept mit künftigen Schwerpunkten zur Weiterentwicklung der Stadt (mit allen Stadtteilen) erarbeitet werden. Das Projekt startet mit einer Bürgerumfrage, bei der die gesamte Bürgerschaft ab heute dazu aufgerufen ist, ihre Ideen einzubringen!

 

Das Projekt „Erbach in Bewegung“: Warum überhaupt?

 

Städte und Gemeinden in Deutschland stehen vor vielfältigen Herausforderungen: der demografische Wandel, die Anforderungen an den Klimaschutz, die Sicherung der Infrastruktur, aber auch die Veränderungen im Einkaufsverhalten, um nur einige zu nennen. Die Stadt Erbach stellt sich diesen Herausforderungen aktiv. Für eine zukunftsgerichtete Stärkung und Weiterentwicklung Erbachs erarbeitet die Stadt deshalb in den nächsten Monaten ein Konzept als Basis für die künftige Stadtentwicklung. Fachlich begleitet wird das Projekt von der imakomm AKADEMIE GmbH – Institut für Marketing und Kommunalentwicklung aus Stuttgart und Aalen.

 

Ziel des Projekts ist es, zusammen mit verantwortlichen Akteuren und der Bürgerschaft gemeinsame Leitlinien für die Zukunft der Stadt Erbach zu erarbeiten und konkrete Kernprojekte zu definieren. „Das Konzept ‘Erbach in Bewegung‘ soll als Dach einen roten Faden für zukünftige Investitionen und Projekte vorgeben. Neben städtebaulichen Fragestellungen sollen dabei vor allem auch Themen wie Einkaufen und Versorgen, Betreuung und Bildung, Ehrenamt, Freizeit, Kultur und Tourismus berücksichtigt werden“, erläutert Laura Dierks, Projektleiterin der imakomm AKADEMIE.

 

 

 

 

 

Beteiligungschance - Es geht um die Zukunft Ihrer Stadt!

 

„Erbach in Bewegung“ soll kein Gutachten „von außen“ werden. Vielmehr soll von Anfang an die gesamte Bürgerschaft aktiv in den Prozess eingebunden werden. „Wir wollen gemeinsam ein Zukunftskonzept für unsere Stadt erarbeiten – von Erbachern für Erbacher. Dafür sind die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt mit ihren Ideen, Wünschen und Vorschlägen unerlässlich“, lädt Bürgermeister Peter Traub die Bürgerschaft zur Mitarbeit ein.

 

Im Laufe des Prozesses wird es verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten geben. Der Startschuss fällt mit einer Bürgerumfrage, welche ab Mittwoch, 9. Januar 2019, online und schriftlich ausgefüllt werden kann. Ideen und Anregungen können ebenso im Rahmen eines Workshops Mitte Februar in den Prozess eingebracht werden und auch die Erbacher Unternehmen können ihre Sicht auf die künftige Entwicklung der Stadt über eine Online-Befragung einbringen.

 

Eine Projektgruppe aus Vertreter/innen sämtlicher Interessensgruppen – quasi als Querschnitt der Stadt – wird den Prozess als zentrales Steuerungsgremium begleiten. „Mit diesen und weiteren Formaten wollen wir sicherstellen, dass wirklich alle Bürger/innen und Gruppierungen aus Erbach eine passende Möglichkeit finden, sich mit ihrer Meinung einzubringen – ob stadtteilspezifisch oder stadtübergreifend, ob online oder analog“, betont Sabine Krämer-Eis, die Projektleiterin innerhalb der Stadtverwaltung.

 

 

Große Bürgerumfrage

 

Das Projekt „Erbach in Bewegung“ startet mit einer Umfrage, bei der die Bürger bis  Freitag, 28. Februar 2019, ihre konkreten Ideen zur Weiterentwicklung der Stadt einbringen können. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen!

 

Online finden Sie die Umfrage unter folgenden Link:

https://www.soscisurvey.de/erbach/

 

Schriftlich liegen an folgenden Stellen in Erbach Bögen zur Mitnahme aus:

 

Erbacher Rathaus, Neckarstraße 3

Touristikinformation, Altes Rathaus am Marktplatz

Stadtbücherei Erbach, Hauptstraße 56

 

 

Ansprechpartner:

 

Erarbeitet wird das Konzept von der imakomm AKADEMIE GmbH aus Aalen und Stuttgart, die mittlerweile über 300 Kommunen vor allem im süddeutschen Raum in Fragen der Stadt- bzw. Gemeindeentwicklung begleitet hat. Auf Seiten der Stadt Erbach wird das Konzept betreut von Frau Sabine Krämer-Eis. Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an: Sabine Krämer-Eis, Tel.: 06062-6425, E-Mail: stadtmarketing@erbach.de.

 

                                              

Beliebte "Ersatzwährung" während Erbachs 5. Jahreszeit: der "Wiesemaikpennich". (Foto: Stadt Erbach)

Der Wiesenmarkt rückt näher … Erbacher „Wiesemaikpennich“ 2019 schon jetzt erhältlich

Erbach. Der Erbacher Wiesenmarkt 19.-28. Juli 2019 wirft seine Schatten voraus: Ab sofort ist der beliebte „Wiesemaikpennich“ wieder erhältlich. Die Couponhefte im Wert von 30 Euro (15 Bons je 2 Euro) und 50 Euro (25 Bons je 2 Euro) gibt es im Odenwald-Laden der Touristik-Information im Alten Rathaus, die in den Wintermonaten täglich von 11 bis 16 Uhr und an den Adventswochenenden (freitags bis sonntags) bis 20 Uhr geöffnet ist. Eine gute Gelegenheit für alle, die noch ein Weihnachtsgeschenk suchen, einmal vorbeizuschauen.

 

Lohnend ist der Erwerb dieser „Ersatzwährung“ zum größten Volksfest in Südhessen allemal, denn auf den Kaufpreis wird wieder ein Sofortrabatt von zehn Prozent gewährt. Möglich ist dies dank der Unterstützung des Darmstädter Schaustellerverbands, der Sparkasse Odenwaldkreis, des Recycling- und Entsorgungs-Service RESO sowie des Pro Reifenservice Odenwald. Neu ist allerdings das Erscheinungsbild. Nach erfolgter Umgestaltung präsentieren sich die Bons nunmehr in den Erbacher Stadtfarben Blau-Rot. Den blauen Umschlag des Gutscheinblocks ziert der „Odenwälder Bauer“, das Erbacher Stadtwappen und das Wappen der Grafen zu Erbach-Erbach.

 

Die „Wiesemaikpennich“ werden außer im Bereich der Südhessen Messe auf dem gesamten Marktgelände angenommen und verlieren nicht ihre Gültigkeit – wer noch alte Bons hat, kann diese also auch auf dem Wiesenmarkt 2019 einlösen. (14.12.2018)

Foto-©: Marion Fischer, Stadt Erbach

Der neue Schlemmerblock ist da!

Erbach. Ab sofort gibt es den neuen „Schlemmerblock“. Er enthält preisliche Vergünstigungen nicht nur für das gastronomische Angebot im gesamten Odenwaldkreis, sondern auch für das kulturelle, wie beispielsweise für den ermäßigten Besuch des Deutschen Elfenbeinmuseums, der Gräflichen Sammlungen Schloss Erbach oder des Englischen Gartens in Eulbach. Freizeitspaß für die ganze Familie bietet die Odenwald-Therme in Bad König und das Kinderparadies Hohenloher Hof im Michelstädter Stadtteil Rehbach – auch hierfür gibt es mit dem „Schlemmerblock“ Rabatt.

 

Der „Schlemmerblock“ ist bis zum 1. Dezember 2019 gültig. Erhältlich ist er zum Vorzugspreis von 24,90 Euro (anstatt 34,90 Euro) bei der Touristik-Information Erbach, Marktplatz 1 (Altes Rathaus), 64711 Erbach im Odenwald, Telefon 06062-6480, E-Mail: tourismus@erbach.de. Geöffnet ist die Touristik-Information von November bis März täglich 11–16 Uhr und von April bis Oktober täglich 10–17 Uhr. (06.12.2018)

Foto: Erbach-Michelstädter Theatersommer

Der Kartenvorverkauf zum Erbach-Michelstädter Theatersommer 2019 hat begonnen!

"Die deutschen Kleinstädter" vom 4. bis 14. Juli 2019 auf dem historischen Marktplatz von Michelstadt

 

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat der Vorverkauf für den Erbach-Michelstädter Theatersommer 2019 begonnen: Ab sofort sind die Eintrittskarten für die neun Aufführungen der Freilichtkomödie  „Die deutschen Kleinstädter“ erhältlich (die sich auch gut als Weihnachtsgeschenk eignen): bei der Gästeinformation der Stadt Michelstadt, Marktplatz 1, Tel. 06061 74610, oder direkt Online.

 

Die Vorstellungen finden von Donnerstag, 4. Juli, bis Sonntag, 14. Juli 2019, jeweils 20 Uhr, vor der Kulisse des Michelstädter Rathauses statt.

 

Alle weiteren Informationen zum Stück, zu den Tickets und deren Preise finden Sie hier. (06.12.2018)

 

Geänderte Verkehrsführung durch die Baumaßnahme K 42

Erbach. Von den Bauarbeiten zur Erneuerung der K 42, Ortsdurchfahrt Erbach, ist ab Montag, 3. Dezember, der Kreuzungsbereich Rolleweg-Albert-Schweitzer-Straße-K 42 betroffen.

 

Hier ist zur Durchführung von Gehwegarbeiten eine halbseitige Sperrung notwendig. Die Verkehrsführung aus Richtung Erlenbach bleibt auf der bereits eingerichteten Umleitungsstrecke Ostring und Rolleweg und folgt dann der Gerhart-Hauptmann-Straße bis zur B 45. Die Fahrtrichtung Erlenbach wird über die Erlenbacher Straße zur Albert-Schweitzer-Straße umgeleitet. Dadurch sind die City Bus- Haltestellen Goethestraße und Gebrüder-Grimm-Straße nicht anfahrbar. Verkehrsteilnehmer mit den Zielen Gesundheitszentrum, Erlenbach und Bullau müssen diese Umleitungsstrecke benutzen. Der Anliegerverkehr von der B 45 bis zur Baustelle bleibt möglich.

 

Die beiden Haltestellen zwischen Rolleweg und Albert-Schweitzer-Straße können wechselseitig ebenfalls nicht bedient werden. Hier werden Ersatzhaltestellen in der Erlenbacher Straße bzw. in der Gerhart-Hauptmann-Straße eingerichtet. (29.11.2018)

Vergünstigte Dauerkarten für die Freibäder Erbach und Michelstadt erhältlich

Erbach/Michelstadt. Wer bereits jetzt an den Sommer 2019 denkt oder einfach noch ein schönes Weihnachtsgeschenk sucht, hat ab 4. Dezember die Möglichkeit, vergünstigte Dauerkarten für das Alexanderbad in Erbach und das Waldschwimmbad in Michelstadt zu kaufen.

 

Die Karten kosten für Erwachsene statt 80 Euro nur 70 Euro, Jugendliche ab dem sechsten Lebensjahr, Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte sowie Teilnehmer eines Freiwilligendienstes zahlen anstatt 36 Euro lediglich 30 Euro.

 

Die Dauerkarten bzw. die Aufladung der Dauerkarten für das Alexanderbad werden in Erbach in diesem Jahr erstmals in der Touristik-Information am Marktplatz ausgestellt. Geöffnet ist die Touristik-Information täglich 11 bis 16 Uhr, an den Adventswochenenden bis 20 Uhr.

 

In Michelstadt erfolgt der Verkauf der Dauerkarten bzw. die Aufladung der Karten für das Waldschwimmbad während der Öffnungszeiten in der Stadtverwaltung, Frankfurter Straße (Zentrale/Bürgerbüro).

 

Für die Erstausstellung einer Dauerkarte wird ein Foto benötigt. Bereits ausgestellte Dauerkarten sind zur Verlängerung mitzubringen.

Die Dauerkarten gelten für beide Bäder. (29.11.2018)

Der Müllabfuhr-Zweckverband Odenwald informiert: Sammlung von Bioabfällen

Der Müllabfuhr-Zweckverband Odenwald weist erneut darauf hin, dass bei Befüllung der Biotonne keine biologisch abbaubaren Kunststoffbeutel und herkömmliche Kunststofftüten verwendet werden sollen.

 

Der Betreiber der Anlage, der den Biomüll zu Kompost für die Landwirtschaft verarbeitet, bemängelt die sehr schlechte Qualität der Bioabfallanlieferungen (siehe beigefügtes Bild).

 

Kompost ist allerdings nur absetzbar, wenn er frei von Verunreinigungen ist. Die Beseitigung der Störstoffe kostete im letzten Jahr 25.000,-- €, die über die Gebühr erwirtschaftet werden müssen.

 

Um Störstoffe abzuwenden,  bitten wir erneut, vor Befüllung der Biotonne, den Bioabfall in Zeitungspapier oder in die im Handel erhältlichen Papierbeutel einzupacken. Hierdurch wird die Flüssigkeit im Biomüll aufgesaugt und die Biotonne bleibt sauber.

 

Auf keinen Fall Plastikbeutel und auch nicht die angeblich kompostierbaren Plastikbeutel verwenden, da diese in der kurzen Verweildauer in der Rottebox unserer Anlage nicht abgebaut werden.

 

Fragen hierzu beantwortet der Müllabfuhr-Zweckverband Odenwald.

 

MÜLLABFUHR-ZWECKVERBAND ODENWALD

Am Steinbruch 3

 

64753 Brombachtal

 

Telefon: 0 60 63 – 9 31 90

E-Mail: info@mzvo.de

K 42: Erneuerung der Ortsdurchfahrt Erbach

Hessen Mobil: Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag

 

Am kommenden Montag, 1. Oktober, beginnt Hessen Mobil im Auftrag des Odenwaldkreises und der Stadt Erbach mit den Bauarbeiten zur Erneuerung der Kreisstraße K 42 innerhalb der Ortsdurchfahrt von Erbach. Im Rahmen der Bauarbeiten, die bis voraussichtlich Anfang Mai 2019 andauern werden, erfolgt auf einer Länge von insgesamt rund einem Kilometer eine Erneuerung der Ortsdurchfahrt im Streckenabschnitt zwischen Goethestraße und Ostring.

 

Die Baumaßnahme wurde in drei Bauabschnitte unterteilt. Bauabschnitt eins betrifft den Streckenabschnitt zwischen Goethestraße und der Albert-Schweizer-Straße. Bauabschnitt zwei erstreckt sich von der Einmündung Rolleweg bis zum Bauende an der Einmündung Ostring. Bauabschnitt drei beinhaltet die Bauarbeiten am Knotenpunkt Erlenbacher Straße, Albert-Schweizer-Straße und Rolleweg.

 

Begonnen werden die Bauarbeiten in Bauabschnitt zwei. Hierfür wird auf der K 42 zu Beginn eine halbseitige Sperrung mit Einbahnregelung in Richtung Erlenbach eingerichtet. Die Gegenrichtung wird über den Ostring und den Rolleweg umgeleitet. Im weiteren Verlauf der Arbeiten wird zudem eine Vollsperrung für rund zwei Wochen erforderlich. Die Bauarbeiten in Bauabschnitt zwei werden bis voraussichtlich Ende Dezember andauern.

 

Die Baumaßnahme beinhaltet eine Erneuerung der schadhaften Asphaltfahrbahn der K 42 bis in eine Tiefe von rund neun Zentimetern. Nach dem Fräsvorgang und der tiefergehenden Sanierung von lokalen Schadstellen wird eine neue fünf Zentimeter starke Asphaltbinderschicht und eine vier Zentimeter starke Asphaltdeckschicht eingebaut. Dabei werden Entwässerungsrinne, Borde und Straßenabläufe saniert und vorhandene Bankette abgeschält und neu aufgebaut.

 

Im Auftrag der Stadt Erbach erfolgt im Rahmen der Baumaßnahme eine Erneuerung der Gehwege einschließlich der Borde, ein barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen sowie die Umgestaltung der Einmündung K 42 Gerhart-Hauptmann-Straße / Goethestraße, der Einmündung Gerhart-Hauptmann-Straße / Heinrich-Heine-Straße und der der Einmündung Gerhart-Hauptmann-Straße / Gebrüder-Grimm-Straße.

 

Weiterhin erfolgt eine Erweiterung der vorhandenen Senkrechtparkstände zwischen der Heinrich-Heine-Straße und der Gebrüder-Grimm-Straße und die Herstellung zweier Mittelinseln im Fahrbahnbereich der K 42 / Gerhart-Hauptmann-Straße als Querungshilfe einschließlich der notwendigen Fahrbahnaufweitung.

 

Die in den Gehwegen vorhandenen Versorgungsleitungen werden abschnittsweise erneuert. 

 

Die Baukosten der gesamten Maßnahme betragen rund 1,38 Millionen Euro. Der Odenwaldkreis als Straßenbaulastträger der K 42 trägt einen Kostenanteil in Höhe von rund 364.000 Euro. Die Stadt Erbach ist mit Kosten in Höhe von rund 984.000 Euro an den Baukosten der Maßnahme beteiligt. Die Erneuerung der Gehwege wird im Rahmen der Verkehrsinfrastrukturförderung durch das Land Hessen mit einem Kostenanteil von 75 Prozent gefördert.

 

Über den weiteren Bauablauf wird Hessen Mobil gesondert informieren.

 

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter www.mobil.hessen.de

 

(28.09.2018)

Für den Fall, dass nicht immer alles so schnell wie gewünscht geschieht...

Ein Hinweis in eigener Sache: Hin und wieder kommt es vor, dass Bürgerinnen und Bürger sich an die Erbacher Stadtverwaltung wenden, um auf Mängel in der städtischen Infrastruktur aufmerksam zu machen und um deren möglichst umgehende Behebung bitten. Solchen Hinweisen gehen die Mitarbeiter natürlich auch nach und versuchen, so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen.

 

Wenn sich allerdings herausstellt, dass eine Reparatur seitens des städtischen Bauhofs grundsätzlich nicht möglich ist, muss eine Fachfirma beauftragt werden.

 

Bei speziellen Problemen ist es nun leider so, dass es hier in der Region oftmals nur wenige Firmen gibt, die die erforderliche Reparatur ausführen können - aber auch sie leider nicht immer umgehend. Hinzu kommt, dass alle Baufirmen derzeit überlastet sind, da die Auftragslage konjunkturbedingt sehr gut ist, die (personellen und technischen) Kapazitäten hingegen nicht ausreichen. Mit dieser Situation muss auch die Erbacher Stadtverwaltung kämpfen, zumal notwendige Maßnahmen auch auf weiteren Kommunal-, Kreis- und Bundestraßen terminiert umzusetzen sind, damit Folgemaßnahmen, wie z. B. Sanierungen, erfolgen können.

 

Daher bittet die Stadt Erbach um Verständnis, wenn sich manchmal nicht immer alles so schnell wie gewünscht reparieren lässt - bei großem Verständnis ihrerseits für die berechtigten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger! 

 

(18.04.2017)