Schließen

Coronavirus: Aktuelle Informationen

Auf einer extra eingerichteten Webseite informieren wir Sie aktuell über die neuesten Entwicklungen zu den Corona-Schutzmaßnahmen sowie Hilfeleistungen: www.erbachsolidarisch.de

 

RESO GmbH und Grünschnittplatz Erbach/Michelstadt am kommenden Samstag geschlossen

Am Samstag, den 11.04.2020, bleiben die RESO GmbH und der Grünschnittplatz Erbach/Michelstadt geschlossen. Eine Anlieferung von Grünschnitt kann daher an diesem Tag nicht stattfinden. Durch die Schließung erhalten die Mitarbeiter der RESO in der aktuell schwierigen Zeit die Gelegenheit sich vier Tage am Stück zu erholen. 

 

(09.04.2020)

 

 

Neuer Termin für "Forever Queen"

Das Queen-Konzert in der Werner-Borchers-Halle, das in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise entfallen musste, wird im kommendem Jahr am 14.03.2021 stattfinden. Alle Karten aus diesem Jahr behalten ihre Gültigkeit.

 

(09.04.2020)

 

Gemeinsam durch die Krise: Erbach solidarisch

Mit einer neuen Webseite und einem Lieferservice für Gewerbetreibende bietet die Stadt Erbach ab sofort ihren Bürgerinnen und Bürgern zusätzliche Hilfeleistungen während der Corona-Krise an.

 

Neue Webseite gibt Überblick

Unter www.erbachsolidarisch.de hat die Odenwälder Kreisstadt wichtige Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen zusammengesellt und bietet eine Übersicht über angebotene Hilfeleistungen und Plattformen, auf denen engagierte Bürgerinnen und Bürger selbst Hilfe anbieten können. Darüber hinaus sind Hilfen für Gewerbetreibende, eine Übersicht über die Bestellmöglichkeiten von Gastronomie und Gewerbe sowie kulturelle Angebote zu finden.

 

Wenn der Bauhof zweimal klingelt: Lokal bestellt und schnell geliefert

Obwohl die meisten Geschäfte aktuell geschlossen sind, haben viele von ihnen neue Wege gefunden, wie die Kunden weiterhin bei ihnen einkaufen können. Egal ob Einkaufen per Telefon oder Bestellungen im Internet – es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Mit einer kleinen Werbekampagne unter dem Motto „Das neue Normal – ich bestelle lokal“ wird die Stadt in regelmäßigen Abständen darauf aufmerksam machen, dass es wichtig ist, bei den lokalen Händlern zu bestellen, damit die Kaufkraft in der Region bleibt.

 

„Mehr als wohlwollende Worte brauchen unsere Geschäfte nun, dass wir weiter bei ihnen einkaufen und nicht abwandern zu den großen Onlinehändlern“, erklärt Dr. Peter Traub, Bürgermeister von Erbach. „Deshalb haben wir seitens der Stadt einen Lieferdienst ins Leben gerufen, um in diesen Notzeiten eine kleine Unterstützung bieten zu können.“

 

Der Lieferdienst, den Mitarbeiter des Bauhofs übernehmen, startet ab Gründonnerstag. Das Liefergebiet für Bestellungen bei den lokalen Geschäften umfasst die Erbacher Kernstadt, alle Ortsteile sowie die Kernstadt von Michelstadt und die Michelstädter Stadtteile Stockheim und Steinbach. Damit werden die Geschäftsleute entlastet und Bestellungen kommen schnell und sicher bei den Empfängern an – sogar am gleichen Tag, wenn bis 12 Uhr bestellt wurde.

 

(08.04.2020)

 

Neu ab April 2020: Altpapier muss komplett über die Tonne entsorgt werden

Immer mehr Papier und Kartonage werden inzwischen neben die Behältnisse gestellt, was die Abfuhr erschwert und verteuert. Darum werden Kartons und Papier, die sich neben der Tonne befinden, von der Reso ab Dienstag, 14. April 2020, in Absprache mit dem Müllabfuhr-Zweckverband (MZVO) nicht mehr mitgenommen.

 

In Zukunft muss diese Kartonage klein gemacht werden und komplett in der Papiertonne entsorgt werden. Sollte doch einmal mehr Papier und Kartonage anfallen, kann dies bei den Entsorgungsunternehmen kostenpflichtig abgegeben werden.

 

Bei erhöhtem Altpapieranfall besteht zudem die Möglichkeit ab einer Gefäßgröße für Restmüll von 120 Liter – Standard sind 60 Liter – bei der Firma Reso eine weitere Papiertonne anzufragen. Gewerbebetriebe sind aufgerufen, sich direkt an einen Abfallentsorger zu wenden, um ihre geschäftlichen Papierabfälle der gewerblichen Sammlung zuzuführen.

 

Ein weiterer Grund für die Einschränkungen sind die veränderten Marktpreise für Altpapier: Eine Übermenge auf dem Altpapiermarkt lässt die Preise auf dem deutschen Markt ins Negative fallen, sodass die Entsorgung von Papier kostenpflichtig ist.

 

(06.04.2020)

„Bei uns zuhause“: Erbacher Frühlingsmarkt

UPDATE: DER FRÜHLINGSMARKT MUSSTE ABGESAGT WERDEN

 

Die Kreisstadt lädt am Sonntag, 26. April 2020, zum alljährlichen Frühlingsmarkt in Kooperation mit dem Gewerbeverein Erbach e. V. in die Kernstadt ein. In diesem Jahr steht der Markt unter dem Motto „bei uns zuhause“ und legt einen Fokus auf regionale und ortsansässige Produkte und Dienstleister. Verschiedene Themeninseln, die im gesamten Stadtkern verteilt sind, laden die Gäste ab 11 Uhr zum Erkunden und Genießen ein. Von 12 bis 18 Uhr öffnen darüber hinaus viele Geschäfte ihre Türen für den verkaufsoffenen Sonntag.

 

Erbachs Vielfalt entdecken

An sieben verschiedenen Schauplätzen erleben die Besucherinnen und Besucher Vorführungen, Ausstellungen und können kulinarische Angebote regionaler Erzeuger kosten. Dabei sind Vereine, Tanzgruppen, Gewerbetreibende und Gastronomen gleichermaßen aktiv und zeigen ihr Können und ihre Produkte.

 

Die sieben Themeninseln, die in der Innenstadt verteilt sind, haben die folgenden thematischen Schwerpunkte:

 

  • Marktplatz ­& Städtel – „Mobilität im Wandel“
  • Schlosshof – „Kunst & Kunsthandwerk im Schlosshof“
  • Brückenstraße – „Familienfreundliches Erbach“
  • Obere Hauptstraße – „Einkaufen in Erbach“
  • Untere Hauptstraße – „Chillout an der Mümling“
  • Werner-von-Siemens-Straße – „Erbacher Vereinsleben“
  • Parkplatz Werner-von-Siemens-Straße – „Wir sind für Erbach da“

 

Für jeden ist etwas dabei

Das bunte Programm des Frühlingsmarkts bietet für jede Altersgruppe etwas – egal ob eine gemütliche Sitzecke an der Mümling, ein Kindertheater in der Brückenstraße, Aktionen der Rettungsdienste Erbach oder die große Automobilschau auf dem Marktplatz. Langweilig wird es auf dem Erbacher Frühlingsmarkt mit Sicherheit nicht und auch kulinarisch lassen die regionalen Anbieter, die aus dem Odenwald kommen, keine Wünsche offen. Darüber hinaus wird es an mehreren Plätzen musikalische Beiträge und Auftritte geben.

 

(10.03.2020)

 

Ferienspiele für kleine Artisten und Entdecker in den Sommerferien in Erbach

In den diesjährigen hessischen Sommerferien werden vom 6. – 17. Juli in der Odenwälder Kreisstadt Ferienspiele angeboten. Während es in der ersten Woche artistisch zugeht, steht in der zweiten Woche eine Entdeckungstour durch die Erbacher Vereinswelt auf dem Programm.

 

Manege frei für den Erbacher Ferienzirkus

In der ersten Ferienwoche vom 6. – 10. Juli findet in Zusammenarbeit mit dem Mitmachzirkus „Tanzefant“ für maximal 50 Grundschülerinnen und Grundschüler eine Zirkuswoche statt. Unter der Anleitung von Pädagogen und Artisten wird von Montag bis Freitag von 9-14 Uhr in der Sporthalle der Schule am Sportpark trainiert. Zur Auswahl für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen dabei Jonglage, Clownerie, Theater, Zauberei, Seiltanz, Akrobatik, Stelzenlaufen und vieles mehr. Pro Kind kostet die Ferienwoche 35 Euro, jedes Geschwisterkind zahlt nur noch 25 Euro. Verpflegung müssen die Kinder von zu Hause selbst mitbringen.

 

Entdeckungstour durch die Erbacher Vereinswelt

In der zweiten Ferienwoche vom 13. – 17. Juli können Kinder im Grundschulalter in das Erbacher Vereinsleben eintauchen. Die einzelnen Tagesangebote für die Woche werden noch bekannt gegeben – es wird dabei aber auf jeden Fall sportlich und auch tierisch zugehen. Die Tages-Module werden kostengünstig angeboten und können jeweils einzeln gebucht werden. Zum Abschluss der Ferienspiele wird eine Abschlussveranstaltung mit Spiel und Spaß stattfinden.

 

Die Anmeldephase startet am 27.04.2020 – Anmeldeschluss für beide Ferienspielwochen ist am 31.05.2020. Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare gibt es für alle Interessierten bei den städtischen Jugendpflegern Benjamin Reimer und Eva Maurer unter der Telefonnummer +49 160 99500785 oder per E-Mail an jugendarbeit@erbach.de.

 

(05.03.2020)

 

März- und Apriltermin für die Bürgermeister-Sprechstunde in Erbach

UPDATE: DIE BÜRGERMEISTERSPRECHSTUNDEN IM MÄRZ UND APRIL MUSSTEN ABGESAGT WERDEN

 

Die nächsten beiden Sprechstunden des Bürgermeisters der Kreisstadt Erbach finden an den folgenden beiden Terminen statt:

 

  • Am Donnerstag, den 19. März, von 14-17 Uhr
  • Am Donnerstag, den 16. April, von 14-17 Uhr

 

Anmeldungen werden telefonisch im Vorzimmer unter 06062 64-11 oder per E-Mail unter buergermeister@erbach.de entgegengenommen. Die Termine werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

 

Alle Bürgerinnen und Bürger, die einen Termin vereinbaren, werden gebeten, eine Woche vor dem Termin eine Kurzbeschreibung ihres jeweiligen Anliegens unter der Fragestellung „Was möchten Sie, was der Bürgermeister für Sie tut?“ einzureichen. Die Kurzbeschreibung dient dem Verwaltungschef zur Vorbereitung und erleichtert die Problemlösung während des Einzelgesprächs mit dem Bürger oder der Bürgerin.

 

(02.03.2020)

Nicht ganz einfach war die Aufstellung des Bauwagens für den neuen Naturkindergarten im Ortsteil Erlenbach. Aber die Bauhofmitarbeiter haben es geschafft!

Naturkindergarten in Erbach: Der Bauwagen steht

Der Bauwagen des neuen Naturkindergartens im Erbacher Ortsteil Erlenbach steht seit Donnerstag an seinem Platz – und das trotz einer regelrechten Schlammschlacht nach mehreren Tagen Regenwetters und Sturmtief Sabine in der Woche zuvor. Zu verdanken war dies dem großen Einsatz des Bauhofs, dessen Mitarbeiter ganze (Rangier)-Arbeit geleistet haben, und einem gemeinsamen Schiebeakt aller Beteiligten. Jetzt geht es an die Ausgestaltung des Wagens und des Geländes, ehe im März die ersten Kinder hier einziehen werden.

 

(24.02.2020)

Der Biomüll aus dem Odenwald enthält zu viele Plastikteile - das hat nicht nur ökologische, sondern auch wirtschaftliche Auswirkungen.

Zuviel Plastik im Biomüll

Der Biomüll aus dem Odenwald enthält zu viele Plastikteile, die im gesamten Produktionsprozess der Kompostherstellung nicht vollends entfernt werden können. Besonders störend sind hier die kompostierbaren Plastiktüten, die bei dem hier angewendeten Verrottungsverfahren nicht verarbeitet werden können. Weder konventionelle noch kompostierbare Plastiktüten gehören in den Biomüll. Sogar das Umweltbundesamt empfiehlt darum, kompostierbare Plastiktüten nicht zu kompostieren (auch nicht auf dem Kompost im eigenen Garten), sondern im Restmüll zu entsorgen. Bei der Verbrennung im Heizkraftwerk können solche Tüten zumindest noch der Energiegewinnung dienen. Am besten leert man den Biomüll ohne Tüte in die Biotonne oder man benutzt Zeitungspapier oder eine Papiertüte.

 

Für die Beseitigung der Störstoffe (Plastik) hat der MZVO im letzten Jahr Kosten in Höhe von 21.063,84 Euro aufwenden müssen, die durch die Müllgebühr erwirtschaftet werden müssen. Es sind hier also nicht nur ökologische, sondern auch wirtschaftliche Gründe, die einen sorgsameren Umgang anmahnen.

 

Fragen hierzu beantwortet der

MÜLLABFUHR- ZWECKVERBAND ODENWALD, Am Steinbruch 3, 64753 Brombachtal
Telefon: 0 60 63- 9 31 90
E-Mail: info@mzvo.de

 

(19.02.2020)

 

Brandschutz ist ein wichtiges Thema und in jeder Situation wichtig. Aus diesem Grund hat der Brandschutzbeauftragte der Kreisstadt Erbach, Andreas Ihrig, heute in der Kita Kunterbunt die Eltern über Brandschutzmaßnahmen in der Kindertagesstätte aufgeklärt und kleine Hinweis-Flyer ausgeteilt. Denn nur wer im Ernstfall Bescheid weiß, kann sich richtig verhalten.
Das Foto zeigt v.l.n.r. Carina Oberle von der Polizei Hessen, die Inhaberin des Geschäfts „Zehenspiel“ Kristin Fitterer und Sebastian Thern, Leiter des Ordnungsamts der Kreisstadt Erbach, bei der Übergabe des Plakats und des Vertrags zur „Leon-Hilfe-Insel“.

Wenn Kinder Hilfe benötigen: Neue „LEON-Hilfe-Insel“ in Erbach

Bereits seit 2009 gibt es das Projekt „LEON-Hilfe-Insel“ in ganz Hessen, das Kindern durch einen Aufkleber an Geschäftseingängen zeigt, wo sie schnell Hilfe erhalten können. Auch in Erbach beteiligen sich insgesamt sieben Geschäfte und öffentliche Einrichtungen an der Aktion. Nun gibt es in der Odenwälder Kreisstadt eine weitere Anlaufstelle: Das Anfang 2020 neu eröffnete Geschäft „Zehenspiel“ von Kristin Fitterer im Schloßgraben 22 ist ab sofort eine „Leon-Hilfe-Insel“.

 

Für Kristin Fitterer ist es selbstverständlich, ihr Geschäft als „LEON-Hilfe-Insel“ mit einem Aufkleber, der den Kinderkommissar Leon zeigt, im Fenster zu kennzeichnen. Dadurch wissen vorbeilaufende Kinder sofort, dass sie in ihrem Geschäft Hilfe bekommen können – egal ob sie sich in Gefahr befinden, von Fremden angesprochen oder verfolgt werden, sich verlaufen haben oder es ihnen nicht gut geht.

 

Die Initiative, die von der Polizei Hessen ins Leben gerufen wurde, wird Eltern und ihren Kindern im Kindergarten und auch in der Schule nähergebracht und erklärt. Überall dort, wo LEON-Aufkleber und -Plakate zu finden sind, können sich Kinder sicher sein, dass die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Geschäft wissen, was in einer Notsituation zu tun ist.

 

(11.02.2020)

Der Erbacher Wochenmarkt pausiert

Seit dem  01.01.2020 pausiert der Erbacher Wochenmarkt in der Werner-von-Siemens-Straße. Im Frühjahr geht es dann mit einem neuen Konzept weiter. Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald der Wochenmarkt wieder eröffnet.

Beliebte "Ersatzwährung" zum Erbacher Wiesenmarkt: der "Wiesemaikpennich", der ab sofort für 2020 in der Touristik-Information im Alten Rathaus am Marktplatz erhältlich ist. (Foto: Stadt Erbach)

Erbacher „Wiesemaikpennich“ 2020 bereits jetzt erhältlich!

Erbach. Der Erbacher Wiesenmarkt vom 17. bis 26. Juli 2020 wirft seine Schatten voraus: Ab sofort ist der beliebte „Wiesemaikpennich“ wieder erhältlich. Die Couponhefte im Wert von 30 Euro (15 Bons je 2 Euro) und 50 Euro (25 Bons je 2 Euro) gibt es im Odenwald-Laden der Touristik-Information im Alten Rathaus am Erbacher Marktplatz. In den Wintermonaten ist sie täglich von 11 bis 16 Uhr, während der Erbacher Schlossweihnacht (freitags bis sonntags) bis 20 Uhr geöffnet. Eine gute Gelegenheit zum Vorbeischauen für alle, die noch ein Weihnachtsgeschenk suchen!

 

Heiligabend und Silvester ist die Touristik-Information von 10 bis 12 Uhr geöffnet, vom 27. bis 30. Dezember bleibt sie geschlossen.    

 

Lohnend ist der Erwerb dieser „Ersatzwährung“ zum größten Volksfest in Südhessen allemal, denn auf den Kaufpreis wird ein Sofortrabatt von zehn Prozent gewährt. Möglich ist dies dank der Unterstützung des Darmstädter Schaustellerverbands, der Sparkasse Odenwaldkreis, des Recycling- und Entsorgungs-Service RESO sowie des Pro Reifenservice Odenwald.   

 

Die „Wiesemaikpennich“ werden außer im Freigelände und den Hallen der Südhessen Messe auf dem gesamten Marktgelände angenommen und verlieren nicht ihre Gültigkeit – wer noch alte Bons besitzt, kann diese also auch auf dem Wiesenmarkt 2020 einlösen.

 

(03.12.2019)

Am 29.11. startet der Vorverkauf für den Erbach-Michelstädter Theatersommer 2020

Gleich zwei aufsehenerregende Produktionen werden den 18. Erbach-Michelstädter Theatersommer zu etwas ganz Besonderem machen: das Original St.Pauli- Musical „Heiße Ecke“ und im Vorfeld die Eigenproduktion „Der Gerechte“ um die Familie List aus Ernsbach, die zur Zeit des Nationalsozialismus einen jüdischen Kaufmann versteckt hielt.

 

Eintrittskarten für beide Stücke gibt es ab Freitag, 29.11. ausschließlich im Schlossladen des Erbacher Schlosses (06062/809 36 12) sowie online über die Webseite odenwald-theater.de.

 

Regisseur Alexander Kaffenberger lässt diesmal die „Heiße Ecke“ in Erbach lebendig werden, eine Imbissbude auf Hamburg-St. Pauli, wo sich alltäglich der gesamte Kiez versammelt. Das Musical ist eine liebevolle, frivole, charmante, ehrliche und mitreißende Liebeserklärung an das Leben.

Kiez-Urgesteine treffen auf Boxer, Spieler, Hehler, auf Müllmänner und Taxifahrer nach ihrer Schicht. Touristen und Musicalbesucher, feierwütige Junggesellen, Schnorrer, Straßenmusikanten geraten dagegen einem aus dem Ruder laufenden Mädelsabend in die Quere.

 

An der „Heißen Ecke“ ist also immer was los: das wirkliche, echte, wahre Leben auf Hamburgs sündigster Meile, mit leichten Mädchen und schweren Jungs, Verliebten und Verlassenen.

 

Unter der musikalischen Leitung der virtuosen Gesangstrainerin Iris Thierolf geraten Schlager zu Ohrwürmern, und herzerwärmende Chansons werden das Freilichtpublikum rühren.

 

Karten für die „Heiße Ecke“ sind für folgende Termine erhältlich:

02.-05. Juli und 09.-12. Juli. Aufführungsbeginn ist jeweils um 20.00 Uhr.

 

Im Vorprogramm zum Theatersommer gibt es in diesem Jahr die Eigenproduktion „Der Gerechte“ von Dirk Daniel Zucht. Es ist die Geschichte der einfachen Bauernfamilie List aus einem kleinen Dorf bei Erbach im Odenwald, die erst lange nach dem Krieg landesweit starke Beachtung gefunden hat. Heinrich List und seine Frau Marie hatten zur Zeit des sogenannten Dritten Reichs den jüdischen Kaufmann Ferdinand Strauß auf ihrem Hof versteckt gehalten und ihm so das Überleben ermöglicht. Nachdem Strauß buchstäblich in letzter Minute hatte fliehen können, wurde die Familie List angezeigt. Heinrich wurde verhaftet und verstarb nach wenigen Monaten im KZ Dachau an den grausamen Bedingungen der Inhaftierung.

 

Posthum ehrte der Staat Israel Marie und Heinrich List als „Gerechte unter den Völkern“ in der Gedenkstätte Yad Vashem. Die Bundesrepublik Deutschland widmet den beiden einen großen Teil der Dauerausstellung „Stille Helden“ im Bendlerblock des Verteidigungsministeriums in Berlin.

 

Die Tatsache, dass es einfache Bauern waren, die sich dem NS-Regime widersetzten, war auch für die Bürgerinnen und Bürger im Odenwald nur schwer zu akzeptieren; sprach man doch stets von der Machtlosigkeit der „einfachen Bevölkerung“ gegenüber der entmenschlichten Doktrin der Nationalsozialisten.

 

Auch in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, sah sich die Familie List als Außenseiter in der dörflichen Gemeinschaft, bis sich in den 1980er Jahren Heimatforscher der Aufarbeitung der Geschichte annahmen. Ausgehend von zwei Recherchen des ZDF-Journalisten Hans-Jürgen Hauck gelang es, den Hergang der damaligen Geschehnisse um die Familie List und den jüdischen Kaufmann Strauß beinahe lückenlos zu rekonstruieren.

 

Aufgrund dieser Erkenntnisse und zahlreicher Interviews entsteht derzeit ein Bühnenwerk zu den Ereignissen der Jahre 1941 und 1942. Autor und Regisseur Dirk Daniel Zucht erarbeitet das Freilichttheaterstück „Der Gerechte“ im Auftrag des Bundes mit zahlreichen Amateuren aus dem Odenwald. Premiere ist am Donnerstag, 25. Juni 2020 im Erbacher Schlosshof.

 

Eintrittskarten und weitere Informationen zum Stück gibt es im Schlossladen des Erbacher Schlosses unter der Telefonnummer 06062 809 36 12 oder online über www.odenwald-theater.de

 

Im Anschluss an die Aufführungen rundet eine Ausstellung im Landratsamt des Odenwaldkreises in  Erbach vom 10.09. bis zum 20.11. das Projekt ab.

 

(22.11.2019)

 

 

Digitale Schnitzeljagd durch Erbach

Die Kreisstadt ist mit vielen Sehenswürdigkeiten und Geschäften in der neuen App PinVisit vertreten

 

Die eigene Heimat neu erkunden oder ganz neue Orte kennenlernen – dies ist seit heute mit der App PinVisit möglich. Nach einer erfolgreichen Pilotphase können Nutzer nun die App für eine digitale Schnitzeljagd in den App-Stores herunterladen. Die Kreisstadt Erbach war von Beginn an in das Projekt des Teams der PinVisit GmbH aus Eberbach mit einbezogen und gehört zu den ersten Gemeinden im Umkreis, die viele Sehenswürdigkeiten, Orte und Geschäfte dort hinterlegt haben.

 

Mit PinVisit können die Nutzer das beliebte Geocaching (digitale Schnitzeljagd) per App betreiben und dabei Punkte sammeln. Für jeden Ort oder jede Veranstaltung, die als sogenannter PinSpot in der App hinterlegt ist, erhalten die Nutzer 15 Punkte. Hierzu wird der besuchte Spot einfach bei Ankunft per Klick bestätigt und die Ortsdaten werden per GPS ermittelt. Deutschlandweit gibt es etwa 2.000 solcher Punkte; in Erbach reichen die PinSpots von Sehenswürdigkeiten, wie dem Erbacher Schloss, den Stadtteilen, verschiedenen Geschäften bis hin zu Veranstaltungen wie Schlossweihnacht und Erbacher Wiesenmarkt. Auch der Odenwälder Bauernmarkt, der morgen beginnt, ist bereits in der App zu finden und ist für Punktesammler freigeschaltet.

 

Das Spannende: Die Nutzer können ihre gesammelten Punkte in teilnehmenden Geschäften gegen Rabatte wieder eintauschen. Eine Übersicht über alle Aktionen, bei denen Punkte eingelöst werden können, ist in der App zu finden. So verbindet PinVisit auf spielerische Art touristische Attraktionen, Kultur und Gastronomie mit dem lokalen Handel. Außerdem ist zu jedem PinSpot alles Wissenswerte hinterlegt, sodass die Nutzer immer ihren digitalen Reiseführer zur Hand haben.

 

Für Erbach ist die App eine gelungene Möglichkeit, sowohl den eigenen Bürgern als auch Besuchern von außerhalb, die Highlights der Stadt näher zu bringen und diese auf Veranstaltungen und Attraktionen aufmerksam zu machen.

 

(10.10.2019)

Für den Fall, dass nicht immer alles so schnell wie gewünscht geschieht...

Ein Hinweis in eigener Sache: Hin und wieder kommt es vor, dass Bürgerinnen und Bürger sich an die Erbacher Stadtverwaltung wenden, um auf Mängel in der städtischen Infrastruktur aufmerksam zu machen und um deren möglichst umgehende Behebung bitten. Solchen Hinweisen gehen die Mitarbeiter natürlich auch nach und versuchen, so schnell wie möglich Abhilfe zu schaffen.

 

Wenn sich allerdings herausstellt, dass eine Reparatur seitens des städtischen Bauhofs grundsätzlich nicht möglich ist, muss eine Fachfirma beauftragt werden.

 

Bei speziellen Problemen ist es nun leider so, dass es hier in der Region oftmals nur wenige Firmen gibt, die die erforderliche Reparatur ausführen können - aber auch sie leider nicht immer umgehend. Hinzu kommt, dass alle Baufirmen derzeit überlastet sind, da die Auftragslage konjunkturbedingt sehr gut ist, die (personellen und technischen) Kapazitäten hingegen nicht ausreichen. Mit dieser Situation muss auch die Erbacher Stadtverwaltung kämpfen, zumal notwendige Maßnahmen auch auf weiteren Kommunal-, Kreis- und Bundestraßen terminiert umzusetzen sind, damit Folgemaßnahmen, wie z. B. Sanierungen, erfolgen können.

 

Daher bittet die Stadt Erbach um Verständnis, wenn sich manchmal nicht immer alles so schnell wie gewünscht reparieren lässt - bei großem Verständnis ihrerseits für die berechtigten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger! 

 

(18.04.2017)